Notfallordner: So haben Sie immer alles beisammen

Unfälle oder schwere Krankheiten kommen aus dem Nichts. Testament, Erbschaft, Vollmacht: Damit eine Vertrauensperson im Notfall für Sie handeln kann, lohnt es sich einen Ordner mit allen wichtigen Dokumenten anzulegen. Wie Sie das am besten umsetzen, hören Sie im Finanztipp Podcast von Radio Köln präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

11. Januar 2020

Damit sich eine Vertrauensperson um Eure Angelegenheiten kümmern kann, muss sie wissen, wo die wichtigen Unterlagen zu finden sind. Am besten in einem Notfallordner. Eure Vertrauensperson darf nur für Euch handeln, wenn Eure Wünsche sowohl erkennbar als auch durchsetzbar sind. Damit Eure Wünsche erkennbar sind, gehören diese Dokumente in den Ordner: Kopien Eures Testaments und – falls vorhanden – Eures Ehe- und Erbvertrages. Damit Eure Wünsche auch durchgesetzt werden können, benötigt die Vertrauensperson auch Ausfertigungen bzw. Kopien einer Generalvollmacht, Vorsorgevollmacht oder auch weiterer Vollmachten wie zum Beispiel eine Bankvollmacht. Wichtig: Sagt Eurer Vertrauensperson, wo Ihr die Originale wichtiger Dokumente aufbewahrt, ob zum Beispiel beim Rechtsanwalt, Notar oder im Schließfach bei Sparkasse oder Bank. Denn diese müssen meist im Original vorgelegt werden. Auch in den Ordner gehörten Daten, Adressen und Ansprechpartner zum Beispiel Eurer Sozialversicherung, Krankenkasse und Ärzte, damit Eure Vertrauensperson hierauf schnell Zugriff hat. Für ärztliche Entscheidungen, die Ihr nicht mehr selbst treffen könnt, ist eine sogenannte Patientenverfügung erforderlich, die ebenfalls in den Ordner gehört. Finanzexperte Maximilian Blusch:

"Für den Fall der Fälle muss sich Eure Vertrauensperson natürlich auch um die Finanzen kümmern. Schreibt Eure Vermögenswerte, also zum Beispiel Konten, Depots und Sparbücher, eure Versicherungen wie zum Beispiel Lebens- oder Kranken- und Rentenversicherungen und eure Schulden auf. Nennt dabei die Vertragspartner und persönlichen Ansprechpartner. Vermerkt, wo die jeweiligen Verträge zu finden sind. Vereinbart direkt mit Eurer Sparkasse oder Bank eine Vollmacht über den Tod hinaus, damit im Notfall schnell und unbürokratisch durch den Bevollmächtigten gehandelt werden kann."

Der Finanzcheck mit dem Berater bei Eurer Sparkasse oder Bank hilft Euch beim Zusammentragen dieser Daten. Hinterlegt auch Eure elektronischen Kommunikationswege mit den Zugangsdaten Eures E-Mail-Kontos, fürs Internet und für den Computer mit den entsprechenden Kennwörtern. Am besten in einem Schließfach bei Sparkasse oder Bank.

Sparkasse Newsletter

Unser Newsletter

Erhalten Sie mit unserem Newsletter einmal im Monat
spannende Informationen und hilfreiche Tipps.

Hier abonnieren

Magazin durchsuchen...

Unser monatlicher Newsletter

Hier abonnieren