Perspektiven für Ihre Anlage: Urbanisierung

Der Zuzug in urbane Lebensräume setzt sich weltweit unvermindert fort. Mit einem Immobilien-Investment in den boomenden Großstädten haben Anlegerinnen und Anleger gute Chancen, von diesem Megatrend zu profitieren.

Juni 2020

Stocksy/Good Vibrations Images

Leben und Arbeiten in der Stadt – das könnte in einigen Jahren so aussehen: Die Menschen wohnen in voll vernetzten Micro-Appartements am Stadtrand oder im Eigenheim im Speckgürtel. Wenn sie morgens zur Arbeit in die Innenstadt fahren, steht ihnen ein engmaschiges öffentliches Nahverkehrsnetz zur Verfügung, während Computer den Individualverkehr mit autonom fahrenden Autos steuern.

Junge Erwachsene zieht es in die City

„Der Trend zur Urbanisierung hält an. Die Großstädte werden weiter wachsen“, prognostiziert Tobias Koch, Immobilienexperte beim Forschungsinstitut Prognos. Für Koch ist es ein Paket aus Standortvorteilen, mit denen die Cities gerade bei jungen, gut ausgebildeten „High Potentials“ punkten: attraktive Bildungseinrichtungen, moderne Infrastruktur, vielfältige kulturelle Angebote und gute Jobs. Kurzfristig könnte sich durch die Corona-Krise die Gewichtung dieser Faktoren etwas verschieben. Genau abschätzen lassen wird sich das erst in ein oder zwei Jahren. Dabei sollte jedoch nicht vergessen werden, dass gerade die Städte in der Pandemie mit ihrer guten medizinischen Versorgung gegenüber ländlichen Regionen Vorteile hatten.

Vor allem Großstädte – die Metropolen dieser Welt – gewinnen an Einfluss. Die UN hat errechnet, dass es 2030 weltweit 43 Megacities mit mehr als zehn Millionen Einwohnern geben wird – 1990 waren es erst zehn.

Das Research-Team der Fondsgesellschaft Deka geht davon aus, dass die Urbanisierungsquote bis zum Jahr 2050 allein in Europa von derzeit gut 75 Prozent auf deutlich über 80 Prozent steigen wird. Gleichzeitig werden sich dort immer mehr Unternehmen ansiedeln, um von der gut ausgebauten Infra-struktur und dem lokalen Angebot an Arbeitskräften zu profitieren. Das 21. Jahrhundert hat somit gute Chancen zum "Zeitalter der Städte" zu werden.

„Je mehr Menschen in Städten leben und arbeiten, desto stärker steigt dort der Bedarf an Wohnraum – und gleichzeitig die Nachfrage nach Büros, Hotels, Logistik- und Einzelhandelsflächen."

Dr. Claus Becher, Leiter Immobilienfondsmanagement Publikumsfonds International bei der Deka

 Genau in diese Arten von Gewerbeimmobilien – neben dem Thema "Wohnen" – investieren viele offene Immobilienfonds. Sie sind eine überlegenswerte Alternative für Anlegerinnen und Anleger, die vom Megatrend „Urbanisierung“ profitieren wollen. Denn eine solche gemanagte Anlageform bietet gegenüber einem Direktinvestment eine Reihe von Vorteilen.

Zum Beispiel können Fondsprofis aus dem weltweiten Kosmos der Metropolen die zukunftsträchtigsten und damit für ein Investment aussichtsreichsten heraussuchen. Dabei werden die Anforderungen der Menschen an ihre Stadt steigen, was wiederrum die Wertentwicklungschancen einzelner Standorte beeinflusst. „Nur Metropolen, die den Menschen eine saubere Umwelt und ein lebenswertes Umfeld vermitteln, sind weiterhin attraktiv“, ist Becher überzeugt. Zu den Voraussetzungen einer attraktiven Metropole von morgen dürfte zudem zählen, dass die dort angesiedelten Unternehmen eine große Auswahl an attraktiven Arbeitsplätzen und modernsten Technologien zur Verfügung stellen.

Lage, Lage, Lage!

Zudem gilt auch für ein Immobilieninvestment in den wachsenden Mega-Cities die wichtige Regel: Lage ist alles! Weltweit sind die Preise in vielen Innenstädten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Die Coronapandemie dürfte nach Einschätzung des Marktforschungsinstituts Empirica zwar den Immobilienmärkten in diesem Jahr einen Dämpfer verpassen. Doch die Experten der Deka rechnen damit, dass dies nicht mehr als eine Verschnaufpause ist. Mittel- bis langfristig wird sich der Aufwärtstrend fortsetzen.

Die Fondsmanager bauen dabei auf ihre hohe Expertise und ein weltweites Research, um hochwertige Immobilien an attraktiven Standorten mit Wertsteigerungspotenzial ausfindig zu machen. „Statt kurzfristig auf den Zug in einzelnen Metropolen aufzuspringen, identifizieren wir qualitativ hochwertige Investments, die sich auch langfristig lohnen“, erläutert Deka-Experte Becher den Anla-geansatz. „Wer den Wert eines Immobilieninvestments absichern will, muss sich mit der Frage auseinandersetzen: Wo lebt und arbeitet es sich in zehn oder fünfzehn Jahren besser als heute?“

Das könnte Sie auch interessieren:

Sparkasse Newsletter

Unser Newsletter

Erhalten Sie mit unserem Newsletter einmal im Monat
spannende Informationen und hilfreiche Tipps.

Hier abonnieren

Magazin durchsuchen...

Unser monatlicher Newsletter

Hier abonnieren